Ökologische Rasenpflege

für öffentliche und private rasenflächen

Auf Rasenflächen und Sportplätzen treffen chemisch- synthetische Pflanzenschutzmittel oder ihre Rückstände direkt mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zusammen. Es werden häufig Pestizide eingesetzt, die auch in intensiven Ackerbaukulturen genutzt werden. In der EU gibt es Auflagen für alle Pflanzenschutzmittel, auch für jene, die häufig auf Rasenflächen eingesetzt werden, die eine Wiederbetretung der behandelten Fläche nur in voller Schutzausrüstung innerhalb 48 Stunden gestatten, oder das Betreten erst nach dem ersten Schnitt erlauben. Aus Unwissenheit, aber auch aus Termingründen werden diese Fristen oft nicht eingehalten und die SportlerInnen kommen so in direkten Kontakt mit den angewendeten Mitteln.

 

Sportrasenflächen werden bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit genutzt, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Gräser. Sie müssen hohen Belastungen standhalten und ein sicheres, reguläres Spiel ermöglichen. Um diesen Ansprüchen zu genügen, wird häufig  intensiv chemisch-synthetische gepflegt, leicht lösliche Mineraldünger und chemisch- synthetische Pflanzeschutzmitteln angewendet. Das muss nicht sein!

 

Eine Alternative bietet die ökologische Sportplatzpflege:

Gesundes Pflanzenwachstum  wird durch gesunden Boden erzielt. Der Boden wird  durch den Einsatz von natürlichen Mikroorganismen belebt.

 

Die Förderung des Bodenlebens mittels bodenbürtiger Mikroorganismen ist sehr wichtig. Diese werden mit Kompostteegaben zugeführt und damit langfristig das Bodenleben aufgebaut. Die Förderung des Bodenlebens ist die Grundlage für ein gesundes und dichtes Wachstum der Gräser.

Damit sich langfristig ein gesunder Boden etablieren kann, ist es unumgänglich auch die Düngung auf organische Düngemittel umzustellen, da  leicht wasserlösliche Düngesalze das Bodenleben nachweislich schädigen.

 

Viele der Methoden für eine erfolgreiche ökologische Rasenpflege stammen aus den USA, wo sie seit Jahrzehnten mit großem Erfolg angewendet werden. GARTENleben führt seit 3 Jahren Forschungsprojekte zum Thema ökologische Rasenpflege in Niederösterreich durch.

 

Besonders für Gemeinden eine interessante Seite, mit zahlreichen Tipps (auch zur Ökologischen Sportplatzpflege)-bietet das Kommunalnet.